Fahrradfahren als Sportart

Bereits als das Fahrrad als solches erfunden wurde, konnte kein Zweifel bestanden haben, dass dieses Gefährt die Menschheit von sich überzeugen wird. Kaum etwas ist heutzutage so praktisch und für Jedermann zugänglich. Ob kurze Strecken zur Arbeit oder dem Supermarkt oder längere Strecken in der Freizeit – beim Fahrradfahren kann jung und alt Spaß haben.

Schon das Buch „Zellen fahren gerne Fahrrad: Mit gesunden Gefäßen länger jung bleiben“, verfasst von Prof. Dr. med Martin Halle, zeigt als eines von vielen Büchern die Vorteile des Radfahrens auf unseren Körper auf.

Bewegungsmangel sorgt in unserer Gesellschaft für viele Krankheiten und damit viel Leid. Durch bereits kleine Änderungen in unserem Alltag tun wir uns – und der Umwelt – einen enormen Gefallen.

Es muss nicht sofort die Investition in ein Rennrad sein, oder die Planung eines Urlaubs mit dem Fahrrad, das den Unterschied macht. Es reicht schon, wenn das Auto regelmäßiger gegen die zwei aus eigener Kraft betriebene Räder getauscht wird.

Für viele ist es wegen der Entfernung schlichtweg unmöglich, das Auto auf dem Arbeitsweg gegen ein Fahrrad zu tauschen – doch auch da kann man sich einen Gefallen tun, indem man sich am Wochenende zum Beispiel ausgiebige Fahrradtouren gönnt.

Natürlich ist die Teilnahme am Straßenverkehr immer mit einer gewissen Gefahr verbunden, deshalb ist es wichtig, dass man sich zu seiner eigenen Sicherheit über die jeweiligen Bestimmungen informiert.

Vor allem im Internet kann man sehr viele Informationen zu den Rechten und Pflichten eines Fahrradfahrers finden. Auch Tipps und Tricks zum sicheren Fahrradfahren sind verfügbar.

WikiHow hat eine informative Schritt-für-Schritt-Anleitung mit den wichtigsten Punkten zusammengefasst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.